www.chaos-crew-germany.de Der Teamchef Startseite Team Videos History Kontakt R.I.P
© Chaos-Crew-Germany 2015
Unterstützt von:
Erfolge: Alex war mitte der 80iger Jahre einer der jüngsten Crosser in Berlin. Sein älterer Bruder Michael fuhr schon ein paar Jahre Motocross und brachte ihm mit 10 Jahren das Motorradfahren auf seiner Honda MTX 80 bei. Auf dieser fuhr Alex auf dem Gelände des MC Hermsdorf in der Scharnweberstraße in Berlin seine ersten Runden. Nach einer recht erfolgreichen Zeit bei der Norddeutschen Motocross- Meisterschaft (KLasse 80ccm) wechselte Alex ins Endurolager und war dort auch recht erfolgreich, bevor er 1994 den Helm an den Nagel hängte. Über 12 Jahre hatte er Null mit Motocross zu tun, aber als sein Sohn Fritze 2006 anfing Motorrad zu fahren, war das Feuer wieder entfacht. Seit 2007 ist er wieder mit einer 520er KTM unterwegs und hat den Spaß am Motocross wieder entdeckt..., wenn auch ohne erfolgs- orientierten Ambitionen. Inzwischen hat er sogar wieder ein paar Rennen auf einer KTM 450 bestritten, allerdings geht ihm nach guten Starts immer gleich die Puste aus....
Laufbahn: 1984 bekam Alex sein erstes eigenes Motorrad zum 11. Geburtstag. Es war eine Suzuki RM 80 (Kleinrad), und auch hier wurde fleißig beim MC Hermsdorf trainiert. 1985 fuhr man jedes Wochenende beim BGAAA in der Osdorfer Straße in Lichterfelde. Dort gab es abseits der großen Strecke auch eine Kinderstrecke. Damals gab es aber nur zwei 80iger Fahrer. Als weitere "Hausstrecke" war das damalige Gelände in Brüggen sehr beliebt, wo viel trainiert wurde. Die RM 80 wurde schließlich verkauft (wenn ich mich recht erinnere an Busty Wolter, der mit seinem jüngeren Bruder auch schon seine ersten Runden in Lichterfelde drehte). Als nächstes Bike kam eine Yamaha YZ 80 (Kleinrad) aus Holland. Damit fuhr Alex auch sein erstes Rennen in Brüggen. Damals mit am Start, der kleine Pit Beirer. Es blieb erstmal bei diesem einen Rennen, dafür fuhr Alex aber in der Folgezeit als einziger 80iger-Fahrer bei den Großen in der Osdorfer Straße mit. 1987 stieg der langgewachsene Alex auf eine KTM MX 80 (Großrad) um, und fuhr die ersten kleinen Rennen. 1988 fuhr Alex beim Int. ADAC Hallencross in der Berliner Deutschlandhalle mit der Kindergruppe des MC Steglitz. In dieser Saison ging er dann beim Norddeutschen Clubcross Pokal an den Start und wurde am Ende des Jahres "Bester ADAC-Berlin Nachwuchsfahrer im Motorradsport" und Gewinner des Junioren-Cup des MC Steglitz. 1989 ging es wieder beim Hallencross in der Berliner Deutschlandhalle rund und auch wieder beim Norddeutschen Clubcross Pokal. Alex konnte in der Klasse 2 regelmäßig unter die Top 5 fahren. 1990 gab es keine nennenswerten Erfolge, allerdings fuhr Alex einen Lauf zur Norddeutschen Enduromeisterschaft in Wüsten mit. Und zwar mit seiner serienmäßigen Honda MTX 80 R1. Er kam ohne Strafminuten ins Ziel, aber fehlende Leistung/Fahrwerk wurde durch waghalsiges Tempo in sämtlichen Passagen rausgeholt. Ja, wenn die 80iger mal rollte, dann ging es auch voran. Jeder kleinste Berg musste allerdings hochgeschoben werden... 1992 fuhr Alex in der 250er Klasse die gesamte Norddeutsche Enduromeisterschaft und erlangte am Ende in der ADAC Enduro Meisterschaft Berlin/Brandenburg den 3.PLatz und den 2. Platz der MC Steglitz Clubmeisterschaft. 1993 fuhr Alex die letzte Saison auf einer 350er 4.Takt KTM und belegt in der MC Steglitz Clubmeister- schaft den 3. Platz Dannach fuhr er keine Meisterschaften mehr und schloß 1994 komplett mit dem Motorradrennsport ab. Erst durch seine Söhne kam das Comeback in den Motocross-Sport!!! 2009 wollte Alex bei den Senioren in der Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg an den Start gehen. Leider wurde die Altersbegrenzung von 35 Jahren auf 40 Jahre erhöht und Alex startete dann in der Klasse OPEN. Das war dann aber nix und so fuhr Alex nur die ersten beiden Läufe und landete am Ende mit 32 Punkten auf Platz 20 in der "über 30" Wertung. In der MC Steglitz Clubmeisterschaft reichte das für Platz 5. Seit 2010 musste sich Alex um seine beiden Jungs während der Rennsaison kümmern, weshalb er keine Zeit hatte an Rennen teilzunehmen. So war er also nur noch hobbymäßig unterwegs..., und fuhr nur gaaanz vereinzelt ein paar Rennen.
Bike History:
1984 - Suzuki RM 80 (Das Motorrad ging dann an Mr. Busty Wolter)
1986 - Yamaha YZ 80 (Hier in Hansühn - Der MCC Berlin fusionierte nach der Wende mit dem MC Schenkenhorst)
1988 - KTM MX 80 (Hier beim freien Training in der Berliner Deutschland- halle)
1989 - KTM MX 80 (Hier in Bremen-Hoope, unsere “Hausstrecke”)
1989 - KTM MX 125 (Nach der Wende waren wir die ersten “West”- Berliner in Schenkenhorst)
1990 - KTM GS 80 (Erste Enduro Saison, 125er KTM mit 80ccm Motor. Ohne Lima - mit Akku für die technische Abnahme... Hier beim MX in Glienick - einziger 80iger Fahrer, der beide Double gesprungen ist...)
1991 - KTM MX 500 (Umstieg von 80ccm auf 500ccm 2-Takt - mit 18 Jahren ein echtes Männermotorrad !!!)
1992 - KTM EXC 250 (Hier beim MX in Fürsten- walde)
1993 - KTM LC4 350 (Erster 4-Takter - Zur Freude der Nachbarschaft bin ich damit auch immer zur Arbeit gefahren...)
2006 - KTM 520 SX (Nach dem Tod von meinem Bruder übernommen und schick gemacht - bleibt auch in meinem Besitz, leider seit 2010  mit Motor- schaden)
2011 - KTM 450 SX-F (Hat auch gefetzt - keine Frage. Ich mach mir aber die 520er wieder fertig !!)
(Leider nicht ganz vollständig)
2015 - KTM 520 SX (Wieder fit gemacht das gute Stück !!! Läuft wieder hammer und macht richtig Spaß!)